Fragen & Antworten zum Fragebogen

Erhebung zur Überprüfung des Umsetzungsstandes der im Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte 2016 – 2020 beschriebenen menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht von Unternehmen (Monitoring)

 Wo stehen Unternehmen beim Thema menschenrechtliche Sorgfalt?

Diese Frage steht im Mittelpunkt des NAP Monitoring 2019. Ab Ende Juli bzw. Anfang August überprüft ein Dienstleister-Konsortium im Auftrag der Bundesregierung unter der Leitung von Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (EY) den aktuellen Stand der NAP-Umsetzung großer deutscher Unternehmen. 

Wichtige Dokumente zum Download:

NAP Fragebogen (DEU)

NAP Fragebogen (ENG)

NAP Monitoring Zwischenbericht

Glossar

Allgemeines zum Monitoring und zur Befragung

1. Was ist das Ziel der Erhebung?

2. Welche Inhalte werden abgefragt?

3. Wer wird befragt? 

4. Wer führt die Befragung durch?

5. Können sich einzelne Konzerngesellschaften in der Stichprobe befinden? Warum befinden sich unter Umständen mehrere Gesellschaften desselben Konzerns in der Stichprobe?

Bearbeitung des Fragebogens

6. Wie ist der Fragebogen aufgebaut? 

7. An wen kann man sich bei technischen Fragen und Problemen wenden?

8. Wie soll der Fragebogen ausgefüllt werden? Was soll angegeben werden, wenn keine der Antwortoptionen auf mein Unternehmen zutrifft?

9. Müssen die Freitext-Felder ausgefüllt werden? Gibt es dafür eine Mindest- oder Maximalzahl an Zeichen?

10. Warum erscheint nach einigen Fragen der Hinweis, dass Angaben erläutert werden sollen? (Comply-or-explain)

11. Wie viel Zeit sollte für die Bearbeitung des Fragebogens eingeplant werden?

12. Wie verläuft die Kontaktaufnahme durch EY mit den Unternehmen?

13. Bis wann soll der Fragebogen ausgefüllt werden?

14. Was passiert, wenn der Fragebogen nicht innerhalb der Frist abgesendet wurde?

15. Kann der Fragebogen im Unternehmen geteilt werden? Können mehrere Personen den Fragebogen (gleichzeitig) bearbeiten?

16. Ist das Pausieren der Bearbeitung des Fragebogens möglich?

17. Können Angaben im Nachhinein noch geändert werden?

18. Kann der (ausgefüllte) Fragebogen ausgedruckt werden?

19. Wie erfolgt die Bearbeitung des Fragebogens im Verhältnis Mutter- und Tochterunternehmen im Konzern? Kann der Fragebogen auch durch das Mutterunternehmen beantwortet werden?

20. Welche Rolle spielen die unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfungskette im Fragebogen?

21. Warum werden so viele Details bei der Risikoanalyse abgefragt?

22. In welchem Verhältnis stehen die Anforderungen des NAP und die Anforderungen des CSR-Richtlinienumsetzungsgesetzes (CSR-RUG)?

23. Warum werden in den Abschlussfragen Kontaktinformationen abgefragt?

24. Wie werden die Daten ausgewertet? Erfolgt eine Bewertung der teilnehmenden Unternehmen?

25. Wie wird verhindert, dass Insider-Informationen innerhalb des Konsortiums bei der Auswertung genutzt werden?

26. Werden teilnehmende Unternehmen nach der Auswertung erfahren, ob sie den NAP erfüllt haben? Bekommen Unternehmen eine Rückmeldung über ihre Bewertung?

Datenerhebung und -nutzung

27. Wie wird allgemein mit den Daten und Auskünften der Unternehmen umgegangen? 

28. Wie und wo werden die Angaben und Daten der Unternehmen gespeichert?

29. Wer erhält Zugang zu diesen Daten?

30. Wie werden sensible Daten geschützt und Auskünfte von der Veröffentlichung ausgeschlossen? 

31. Kann ein Unternehmen ablehnen, am Monitoring teilzunehmen?

Inhalte des Fragebogens – Begriffserläuterungen

32. Was ist zu tun, wenn eine Frage, eine Antwortoption oder ein Begriff nicht verständlich ist?

33. Wie werden Menschenrechte (im Rahmen des Monitorings) definiert?

34. Was sind (potenziell) negative Auswirkungen auf Menschenrechte (Menschenrechtsrisiken)?

35. Wie definiert sich die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen?

36. Wie werden Stakeholder im Sinne des NAP definiert?

Zu den Kernelementen:

37. Kernelement 1 – Grundsatzerklärung

38. Kernelement 2 – Verfahren zur Ermittlung tatsächlicher und potenziell nachteiliger Auswirkungen auf die Menschenrechte (Risikoanalyse)

39. Kernelement 3 – Maßnahmen und Wirksamkeitskontrolle

40. Kernelement 4 – Berichterstattung

41. Kernelement 5 –Beschwerdemechanismus

Zuletzt soll noch einmal darauf hingewiesen werden, dass nur ein vollständig ausgefüllter Fragebogen bewertet werden kann.

Die Bundesregierung begrüßt die Teilnahmebereitschaft jedes einzelnen Unternehmens am Monitoring, das in den Stichprobenerhebungen von EY dafür angeschrieben wird. Jede einzelne Unternehmensauskunft ist wichtig und liefert wertvolle Erkenntnisse.