Integrierte Entwicklungs­partnerschaften

Unternehmen bringen zunehmend eigene Ressourcen in Vorhaben der finanziellen und technischen Zusammenarbeit ein – z.B. beim Ausbau der Infrastruktur, bei der Förderung der beruflichen Bildung oder bei der Zertifizierung lokaler Produkte und Produktionsverfahren.

Falls Sie Interesse an einer integrierten Partnerschaft haben, können Sie sich auf der GIZ Webseite über die Schwerpunkte der GIZ-Aktivitäten im Land informieren. Dadurch identifizieren Sie mögliche Anknüpfungspunkte und können prüfen, inwieweit Ihre Produkte zu den Projekten der GIZ passen. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des BMZ.

Durch die Einbindung von Entwicklungspartnerschaften in staatliche Projekte der Entwicklungszusammenarbeit kann deren Wirksamkeit gesteigert werden. Kooperationen mit der Wirtschaft ermöglichen oft die Umsetzung größerer Programme, wie die Förderung erneuerbarer Energien oder die Verbesserung der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung. 

Unternehmen können sich an bestehende Projekte anschließen und mit Partnern, die bereits dabei sind, zusammenarbeiten. Die Möglichkeiten solcher Kooperationen sind vielfältig. Sie hängen von den jeweiligen Vereinbarungen ab, die Deutschland in Regierungsverhandlungen mit dem Partnerland geschlossen hat.Federführend für diese integrierten Entwicklungspartnerschaften (iEPW) ist die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH.