Fragen & Antworten zum NAP Wirtschaft und Menschenrechte

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung von Fragen aus unserer Beratungspraxis

1. Was ist der Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP)?

2. Welche Bestandteile des NAP sind für Unternehmen besonders relevant?

3. Was sind die „Kernelemente menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht“ aus dem NAP?

4. Muss mein Unternehmen den NAP umsetzen bzw. ist der NAP rechtlich bindend?

5. Wird die Umsetzung des NAP bei Unternehmen überprüft?

5a. Wer führt das Monitoring durch?

5b. Wie wird die Untersuchungsgruppe der „in Deutschland ansässigen Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten“ definiert?

5c. Werden die Unternehmensdaten, die im Rahmen der Monitoring-Befragung erhoben und ausgewertet werden, veröffentlicht?

5d. Werden in den Jahren 2019 und 2020 dieselben Unternehmen in der Stichprobe überprüft?

5e. Was bedeutet der Comply-or-Explain-Mechanismus im Kontext des NAP-Monitorings?

5f. Ich habe Interesse, bei der Befragung im Jahr 2018 mitzumachen. Wie kann ich mich anmelden?

6. Welche Prozesse muss mein Unternehmen zur Erfüllung der Anforderungen des NAP etablieren?

7. Kann für die NAP-Umsetzung die Mitgliedschaft in einer Brancheninitiative von Vorteil sein?

8. Gibt es Gerichtsverfahren gegen Unternehmen auf der Grundlage von Vorwürfen zu Menschenrechtsverstößen?

9. Wo finde ich Unterstützungsangebote und Best Practice-Beispiele zum Thema menschenrechtliche Sorgfalt für Unternehmen?

10. Welche Vorteile bringt die Einführung von Prozessen wie im NAP beschrieben für mein Unternehmen?

11. Welche anderen nationalen oder internationalen Bestimmungen/Normen/Vorschriften nehmen Bezug auf die menschenrechtliche Verantwortung von Unternehmen?

12. Was sind die OECD-Leitsätze und welche Aufgabe hat die Nationale Kontaktstelle?

13. Was ist die CSR-Berichtspflicht und welche Verbindung besteht zum NAP?

14. Haben andere Länder auch NAPs oder weiterführende gesetzliche Regelungen?